Samstag, 30. Juni 2018

Von Deutz in den Kölner Süden - Ein Wandertag mit lieben Kollegen

Das Wandern verbindet, ist ja gemeinhin bekannt. Und dass das nicht nur so daher gesagt ist sondern auch tatsächlich stimmt, haben wir heute mal wieder bewiesen.
Wir?
Ja, wir! Tatsächlich habe ich mich heute mal einer Wandergruppe angeschlossen oder besser gesagt, ich habe sie mitinitiiert.

Vor ein paar Wochen kamen wir im Büro durch ein Gespräch übers Geocachen und Wandern auf die Idee, das wir doch eigentlich auch mal mit ein paar Kollegen Wandern gehen könnten.
So schnell, wie uns die Idee kam, so schnell hatten wir auch eine Whatsapp-Gruppe gegründet und eine E-mail an alle Kollegen gesendet, um unsere Idee zu verbreiten.

Die Resonanz überraschte mich positiv und ruck-zuck hatten sich ein paar Motivierte in der Gruppe zusammengefunden, die Lust hatten, einmal ausserhalb des Büroalltags ein bisschen Zeit mit den lieben Kollegen zu verbringen.

Nach längerer Suche fanden wir dann auch einen Termin, an dem zwar leider nicht jeder konnte, aber der größte Teil immerhin noch Platz im Kalender hatte. Und dieser Termin war heute.

Zum Start unserer neuen Wandergruppe und um die Konditionen der Kollegen zu erkunden, suchte ich eine gemütliche, 11 km lange Tour am Rhein entlang aus: Eben, ohne Steigungen, grün, gemütlich und ländlich. Jeder war einverstanden und so trafen wir uns heute um 11 Uhr in Köln Deutz an der Drehbrücke.
Wir, das waren Rebecca, Janosh, meine Chefin Katja, ihr Mann Markus, Danijel, seine Frau Paula, Marc, sein Sohn Jonas und ich. Eine lustige, kleine und sehr homogene Truppe! Einem perfekten Wandertag stand also nichts im Wege.

11 km langer Konditionstest


Neun Menschen am TischDer Start über die Poller Wiesen bis zur Rodenkirchener Brücke verlief ohne Probleme. Wir fanden schnell ein gemeinsames Tempo, bei dem wir gut vorankamen, aber uns bei fast 30 Grad auch nicht zu sehr abmühten.
Auf der Rodenkirchener Brücke dann wartet die erste Herausforderung: Einer von drei Geocaches entlang der Wanderstrecke. Marc hat mich vor einiger Zeit zum Cachen gebracht und so nutzen wir diese Tour, um endlich mal das ein oder andere Döschen gemeinsam zu loggen. Der Brücken-Cache wurde also unsere Premiere und mit einem gezielten Griff fand Marc die Dose, an der ich vor ein paar Wochen bereits gescheitert bin. Tja, der Mann hat eben mehr Erfahrung.
Wir trugen uns ins Logbuch ein und wanderten weiter. Ab hier folgten wir weitestgehend dem Kölnpfad, der uns an der Rodenkirchener Rheinpromenade und am Kölner Stadtstrand ebenso vorbeiführte wie am Wohnhaus unseres Chefs. Bei ihm zu klingeln hat sich dann aber doch irgendwie niemand getraut ;-)

Am Campingplatz wanderten wir schnell vorbei, um dahinter, am nächsten Geocache und dem damit einhergehenden Gedenkkreuz, mitten auf dem Weg eine Pause einzulegen.
Hier wunderten wir uns über eine Vielzahl von Leuten, die mit einer Startnummer und komischen Gepäck in einem seltsamen Schritt an uns vorbeiliefen. Eine kurze Googlerecherche ergab, dass es sich hier um Teilnehmer des "Kölnpfad Ultrawanders" handelte. Wollen die bei 30 Grad allen ernstes den gesamten Kölnpfad in 24 Stunden laufen?! Wir konnten und wollten es irgendwie nicht recht wahr haben.

Mit dem Boot ins Ziel


Nach ein paar Gruppenfotos für die daheimgeblieben Kollegen traten wir unseren Endspurt an und wanderten dem Ziel entgegen: Der kleinen Personenfähre, die uns von Weiß nach Zündorf bringen und somit endlich Janoshs Hunger stillen sollte.
Die Fähre erwartete uns bereits und so stiegen wir zu, zahlten den Fahrpreis von 2€ p.P. und setzten bequem über den Rhein.

Die anschließende Schlusseinkehr in einem der vielen Restaurants in der Groov genossen wir alle sehr und kamen zu dem Schluss: Das müssen wir wiederholen!
Das nächste Mal geht es vermutlich in die Eifel – Marc scheint schon Pläne zu haben.



Vielen Dank an Katja und Marc für die Fotos.
Ich freue mich schon aufs nächste mal.

Liebe Grüße,
Timo

P.s.: Eine Sternebewertung gibt es für diese Tour ausnahmsweise mal nicht - als Fun-Tour läuft sie außer Konkurrenz ;-)

Veröffentliche jetzt den ersten Kommentar:

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, mir deine Meinung oder dein Feedback zu hinterlassen!
Ist der Beitrag älter als drei Wochen wird dein Kommentar nicht gleich sichtbar sein, sondern muss zuerst von mir freigegeben werden.


Information zum Datenschutz
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->